Bedürfnisse und unsere Zucht Umsetzung

Zucht Umsetzung, Tierhaltung

Uns ist es ein besonderes Anliegen, dass unsere Tiere möglichst artgerecht gehalten werden. Dies ist nur möglich, wenn die Tiere ihr arttypisches Verhalten ausüben können. Ausreichend Bewegungsfreiheit, Haltung auf Stroh und entsprechende Fütterung sind wesentliche Punkte auf die wir besonderen Wert legen.

Unsere Mutterkühe werden mit Ihren Kälbern fast ganzjährig auf den Weiden gehalten. In den Wintermonaten kommen Sie zu uns auf den Hof wo Sie im Laufstall mit Zugang ins Freie gehalten werden. Die Mutterkühe sowie ihre Kälber werden über die Wintermonate mit Heu aus eigener Produktion gefüttert. Durch die Fütterung von genügend Raufutter entwickeln die Jungtiere gesunde Verdauungsorgane und einen robusten Pansen.

Erst nach dem Absetzen (nach dem 8. Monat) von der Mutter erhalten unsere Jungtiere einen kleinen Teil Getreide aus eigenem Anbau dazu.

Unsere Mastochsen werden selbstverständlich auch im Laufstall auf Stroh gehalten. Soziale Kontakte und Bewegungsfreiheit ist ihnen jederzeit möglich. Die Haltung auf Stroh bietet optimale Liegebereiche und dient zusätzlich als Beschäftigung für die Rinder. Das ganze Futter für unsere Mastochsen stammt aus eigener Produktion um eine Qualitätsgarantie zu haben.

Wagyu Rinder brauchen ausreichend Zeit für ihr Wachstum. Diese Zeit geben wir ihnen auch gerne. Deshalb füttern wir unseren Tieren erst nach dem Absetzen ein wenig Kraftfutter dazu. Erst wenn die Tiere mind. 2 Jahre alt sind, erhalten Sie mehr Getreide und Mais um mit der Mast zu beginnen. Ganz klar, dass wir ausschließlich gentechnikfrei füttern und auch keine künstlichen Wachstumshormone oder prophylaktisch Antibiotika verabreichen.

Zum Zeitpunkt der Schlachtung sind unsere Wagy mind. 36 Monate alt. Die Haltung vom Rind ist wesentlich für die Qualität des Fleisches, daher wollen wir für unsere Tiere nur das Beste.

Zucht Umsetzung

Bedrüfnisse von Rindern und wie wir sie umsetzen

Das Sozialverhalten:

Das Rind ist ein Herdentier und lebt in Sozialverbänden von ca. 20-30 Tieren unter denen eine klare Rangordnung herrscht. Werden mehrere Tiere in einer Gruppe gehalten, bilden sich kleinere Untergruppen mit ebenfalls einer genauen Rangordnung.

Stiere verlassen in freier Wildbahn mit Geschlechtsreife die Gruppe und bilden so genannte Junggesellengruppen oder leben als Einzelgänger.

Wichtig für die Haltung:

  • Genügend Platz und Ausweichmöglichkeiten
  • Keine Sackgassen
  • Trittsicherer Untergrund
  • Für jedes Tier Liege- und Fressplatz
  • Gute räumliche Verteilung von Ressourcen (Wasser, Futter, Liegeplätze,…)

Mutter-Kind-Verhalten:

Mutterkühe sondern sich für das Abkalben von der Herde ab. Die ersten Tage legt die Mutterkuh das Kalb (abseits der Herde) ab, während sie sich zur Futteraufnahme entfernt. Erst nach ein paar Tagen schließt sich das Kalb einer Jungtiergruppe an.

Das natürliche Absetzen erfolgt, wenn das Kalb 8-12 Monate alt ist.

Wichtig für die Haltung:

  • Ausreichend Platz, damit sich die Kuh zur Geburt absondern kann
    (oder separate Kälberbox) – wichtig für die Mutter-Kind-Bindung

Die Nahrungsaufnahme:

Rinder sind normalerweise Steppentiere wodurch der Körper und das Fressverhalten darauf ausgelegt ist, unter Bewegung stetig Nahrung aufzunehmen. Ein Rind verbringt ca. 8-10 Stunden mit der Futteraufnahme. Dabei wird das Futter aufgenommen und nahezu unzerkaut verschluckt. Das Futter wird erst beim Wiederkauen zerkleinert. Zum Wiederkauen verbringt die Kuh ca. 4-9 Stunden pro Tag.

Wichtig für die Haltung:

  • Ausreichend Raufutter, wie Heu, am besten ad libidum zur Verfügung stellen
  • Erhöhter Futtertisch oder Trog, um die Nahrungsaufnahme angenehm zu ermöglichen.

Das Ruheverhalten:

Rinder ruhen ca. 9-12 Stunden pro Tag, vorwiegend im Liegen. Auch das Wiederkauen findet vorwiegend im Liegen statt.

Wichtig für die Haltung:

  • Trockene und weiche, verformbare aber trittsichere Liegeflächen – daher unsere Haltung auf Stroh
  • Genügend Platz zum Abliegen und Aufstehen

Das Komfortverhalten:

Darunter versteht man alle Verhaltensweisen, die dem körperlichen Wohlbefinden dienen. Dazu gehören Lecken, Kratzen, sich Scheuern, usw.

Wichtig für die Haltung:

  • Ausreichend Platz
  • Trittsicherer Boden (Rinder benötigen stabilen Untergrund, um sich selbst oder gegenseitig zur kratzen)

Die konventionelle Mast:

In der konventionellen Mast, werden die Masttiere auf Spaltenböden mit wenig Bewegungsfreiheit gehalten und werden mit reichlich Kraftfutter gefüttert. Diese Bedingungen decken die Grundbedürfnisse von Rindern keineswegs. Diese extrem unnatürlichen Haltungsbedingungen verursachen häufig Verhaltensstörungen und körperliche Schäden.

Häufige Schäden:

  • Erkrankung der Verdauungsorgane (durch enorme Kraftfutterfütterung)
  • Stoffwechselerkrankungen (wenig Bewegung und viel Kraftfutter)
  • Klauenrehe
  • Hautschäden (gegenseitige Fellpflege nur sehr eingeschränkt möglich)
  • Uvm.Mehr Informationen finden Sie hier.
    https://stephan-farm.com/ueber-uns/Mehr Bilder und Infos gibt es auf unserer Facebook Seite.
Stephan Farm

beliebte Produkte

Menü